Rabenkinds Nest- Alltägliches und Absonderliches

Beim Elchtest durchgefallen

Meine Bücherregale biegen sich durch, etwa vier Kisten Bücher sind noch eingemottet, es muß was geschehen- also auf zum blaugelben Möbelhaus. Gut, wenn frau weiß, was sie will, dann gehts auch schnell. Den Schnickschnack, den keine braucht, der aber doch immer wieder zum Gucken und Mitnehmen verführt, links liegenlassen, SB-Regale erreicht, Möbelpakete auf den Wagen gewuchtet, ab zur Kasse. Kassen wie üblich voll, aber es ging ja fix... bis...ja, bis die Reihe an einen Herrn etwa vier Kunden vor mir kam, der darauf beharrte, den gesamten Schrank, der auf seiner Karre thronte und aus etwa zweihundert Paketen bestand, für sagenhafte zehn Euro haben zu wollen. Daß die arme Dame an der Kasse im ungefähr zehnmal erklärte, er habe sich vertan, zehn Euro sei der Preis für ein bestimmtes Element und der Gesamtpreis wesentlich höher, interessierte ihn nicht. Als der Geschäftsführer erschien, war in den Gesichtern der Kunden hinter Herrn "Diese-Schrank-kostet-zehn-Euro-und-wenn-ich-dabei-draufgeh" die schiere Mordlust zu lesen... Leider weiß ich nicht, ob sie den Kerl schließlich aus dem Laden geprügelt haben oder ob er freiwillig ging, weil ich damit beschäftigt war, meinen mittlerweile reichlich müden und dementsprechend lauten Sohn zu bespaßen, während ein ähnlich angenervtes Zwerglein gleich hinter mir die zweite Stimme brüllte... Fazit: Dreiviertelstunde einkaufen, Dreiviertelstunde Kassestehen, was in fünfzehn Minuten hätte über die Bühne gehen können. Gaaaaah!

2.1.07 22:43

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frank / Website (6.1.07 23:18)
Tja, da bekommt der Slogan "Wohnst Du noch oder lebst Du schon?" eine echt tiefe Bedeutung.

Gruß...Frank

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen